The leading international network for Industrial Additive Manufacturing

Über Uns

Mobility goes Additive e.V.

 

 

Der 3D-Druck erfährt gerade eine hohe Aufmerksamkeit und gilt als eine der Schlüsseltechnologien von Industrie 4.0. Doch die Strategie “wir kaufen uns einen Drucker und fangen an (selbst) zu produzieren” erweist sich in der Regel als nicht spontan umsetzbar.

Warum? Maschinen im professionellen Einsatzbereich erfordern hohe Investitionen und umfangreiche Kenntnisse der Nutzer und Bediener und bedienen spezifische Bedarfe. Zudem sind rechtliche Rahmenbedingungen zu klären, bevor gedruckt werden kann.

Unternehmen, die in die additive Fertigung einsteigen, durchlaufen also häufig die gleiche Lernkurve. Hier wollen wir zur Beschleunigung beitragen und Kontakte zu erfahrenen Unternehmen vermitteln. Von besonderem Interesse ist dabei die Optimierung der Supply Chain durch eine bedarfsgerechte Ersatzteilfertigung. Vor diesem Hintergrund bildet das Rapid Manufacturing von Ersatzteilen  einen Schwerpunkt unserer Netzwerk-Aktivitäten. 

Gegenüber herkömmlichen Fertigungsverfahren im industriellen Einsatz ermöglicht die 3D-Druck-Technologie die Herstellung einzelner Teile ab Losgröße 1 mit hochkomplexen Geometrien und damit auch einer Erweiterung um neue Funktionen. Die Optimierung von Prozessen, kürzere Markteinführungszeiten, ein geringerer Material- und Ressourcenverbrauch und die Option, individuellen Kundenwünschen gezielt entsprechen zu können, sind wichtige Argumente für den Einsatz dieser Schlüsseltechnologie, genauso wie die Nachproduktion nicht mehr verfügbarer Teile und damit die Lösung von Obsoleszenzproblemen. Gleichzeitig ist die Prozesskette additiver Fertigungsverfahren sehr komplex und vielschichtig. Spezialwissen aus unterschiedlichsten Disziplinen ist daher erforderlich.

Unsere Mission

Das Netzwerk Mobility goes Additive begegnet diesen Herausforderungen, indem es als zentrale Plattform die Wertschöpfungspotenziale entlang der Prozesskette bündelt und den wechselseitigen Kompetenzaufbau seiner Mitglieder fördert. Ein wichtiges Ziel ist die gemeinschaftliche Entwicklung innovativer Produkte und damit einhergehend der gezielte Know-how- und Informationstransfer. Die Identifizierung neuer Geschäftsfelder, der Aufbau profitabler Geschäftskontakte und die Eröffnung neuer internationaler Märkte tragen dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit der Mitglieder zu erhöhen und als Anspechpartner für Institutionen aus dem öffentlichen und politischen Raum zu dienen.